Das gab es noch nie!

DJ Stefan

Das gab es noch nie!

von Claron Mazzarello

 

Stefan Sergei geschah, um Geschichte an dieser vierten Ausgabe des 4ALL Festivals zu bilden. Er war nicht nur der erste Behinderte in einem schweren Elektrorollstuhl, der das Epplehaus betreten konnte (da es noch nicht für Behinderte zugänglich gemacht wurde), sondern er war auch unser DJ für diese Nacht. Und er spielte Musik aus Russland und der Ukraine. “Ja, ich bin in Russland geboren. Hier habe ich zum ersten Mal auf Kassetten deejay-ed, irgendwo um 2002 oder 2003. Ich bin 2004 nach Deutschland gekommen”, antwortet Stefan in seinem Radiointerview für die “Wüste Welle”. Für diese Nacht war Stefan unser Superstar, sozusagen. Als er mit Hilfe einer Rampe, die von Frederick Hruza und Thomas Reichle aus dem Epplehaus aus dem Herzen heraus eine reine Anstrengung war, eintrat, strahlte sein Gesicht mit einem Lächeln. Außerdem wurde er mit einer Reihe von Musik in seinem Laptop vorbereitet. Diese hatten Lieder, die von ihm ausgewählt wurden, um sorgfältig kategorisiert zu spielen, in diejenigen mit einem schnellen Tempo und solche mit langsameren Rhythmen. Er war unser Füllstoff für alle Pausen zwischen den Bands, die die ganze Nacht über stattfanden. Mit nur positiver Unterstützung unseres Technikers Carlo, der gerne arbeitete, füllte DJ Stefan mit seiner Musik die Lücken der Stille bei dieser Veranstaltung.

Er war nicht sehr glücklich oder eher bequem über das letzte Mal, als die Damen der Lebenshilfe versuchten, seinen Rollstuhl die Treppe im Epplehaus hinunter zu tragen, nur wegen der Mühe. “Ich würde einfach nicht wiederkommen, wenn dies ein Weg wäre, dieses Gebäude zu betreten”, erwähnt er und weist gleichzeitig darauf hin, dass die Kinos dieser Stadt auch behinderte Menschen diskriminieren, da sie keine Rampe haben, um hineinzukommen. Haben behinderte Menschen nicht den Drang, wie wir alle ins Kino zu gehen? Hoffentlich wird dieser Hinweis die Aufmerksamkeit der Stadtverwaltung auf sich ziehen, abgesehen von einem Plan, der der Stadt Tübingen bereits vorgelegt wurde, um die ständige Erreichbarkeit des Epplehauses, das in diesem Sommer renoviert wird, zu gewährleisten. Selbst nach internationalem Recht muss ein Stadtgebäude, wenn nicht sogar alle, zugänglich sein. Natürlich kann Geld für dieses Land einfach keine Entschuldigung sein, da die Gleichstellung eine Priorität 4all ist.

Stefan ist ein ziemlich bescheidener Mensch, wenn es um sein eigenes Talent geht, wie das Radiointerview vermuten lässt. Allerdings hat er eine Meinung mit seinem scharfen Auge für Beobachtung. Oft sieht man ihn in seinem Elektrorollstuhl durch die Stadt streifen, den er humorvoll einen Jeep nennt. Und unser liebes Tübingen ist Groß und Klein genug, damit Stefan vom Radio “Wüste Welle”, wo er ein paar Workshops macht, überall hingehen kann, um möglicherweise eine eigene Show in Lustnau zu zeigen, wo er wohnt. Er zieht seine eigenen Räder dem Bus vor. Wenn Sie mit einer Höchstgeschwindigkeit von 6,5 km pro Stunde unterwegs sind, ist das beste Merkmal, das Sie finden können, das Nummernschild hinter dem Wort: “Und Tschüss”.

Related posts

Leave a Comment